Latifa Hahn

Über Heimsuchungen. Eine intersektionale und hauntologische Analyse der Bedeutung von Biografie und Positionierung von Sozialpädagog_innen in Studium und Praxis. (AT)

Im Rahmen meines Promotionsprojektes werde ich sowohl autoethnografisch, als auch durch Interviews mit Studierenden und Praktiker*innen der Sozialen Arbeit untersuchen, inwieweit es möglich ist, eigene Gewalt- und Traumaerfahrungen innerhalb des Studiums sicht- und besprechbar zu machen, und wie dieses Erfahrungswissen in der sozialpädagogischen Praxis angewendet werden kann. Mit Hilfe des Konzepts der Hauntologie nach Derrida (1993) soll erforscht werden, wie biografische Erfahrungen in der professionellen Gegenwart von Praktiker*innen aktualisiert werden.

Kontakt

latifa.hahn[at]uni-mainz.de

Graduiertenkolleg "Bildungsprozesse in der diskriminierungskritischen Hochschullehre"

Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Institut für Erziehungswissenschaft

Jacob-Welder-Weg 12

55099 Mainz

Kunsthochschule Mainz

an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Am Taubertsberg 6

55122 Mainz